OB-Wahl

10. Februar 2015

Für mich als Kandidat zur Oberbürgermeisterwahl in Neubrandenburg gibt es ganz unterschiedliche Betätigungsfelder: In Foren Rede und Antwort stehen, Artikel schreiben, Anfragen, die per E-Mail eintreffen, zu beantworten, Flyer verteilen und eben auch Plakate aufziehen. Gerade die Vielfalt des Geschehens macht Spaß. Bei all dem lerne ich Menschen kennen oder lerne an ihnen, wie etwa den WahlkämpferInnen, die mir aus anderen Begebenheiten vertraut sind, neue Seiten kennen. Das ist einfach schön.

09. Februar 2015

Sage niemand, dass Neubrandenburg in Sachen Wirtschaft lediglich mit den Firmen Webasto oder Weber Maschinenbau in Verbindung gebracht werden könne, und es ansonsten keine Global Player gebe. Dem ist nicht so. Davon konnte ich mich bei meinem heutigen Besuch der Firma Moderne Werbe Systeme GmbH überzeugen. Dieses Unternehmen fertigt u.a. Wegeleitsysteme für die größten europäischen Flughäfen und ist auch für einen namhaften, weltweit agierenden Autovermieter tätig. Es war sehr interessant, etwas über die Entstehung der Firma und die Unternehmensphilosophie zu erfahren. Befragt wurde ich nach meinem wirtschaftspolitischen Programm als Oberbürgermeisterkandidat. Als ich u.a. erwähnte, dass ich die Aufgabe eines Oberbürgermeisters auch darin sehe, dass er intensiv daran arbeiten müsse, neben einer Unterstützung sich am Standort Neubrandenburg behauptender Firmen für gezielte Ansiedlung junger, innovativer Unternehmen zu sorgen, erfuhr ich, dass die Firma MWS in unmittelbarer Nachbarschaft gern einen Stahlbauer wissen würde. Hier kann und muss, so meine Erkenntnis, ganz praktisch die Wirtschaftsförderung des Rathauses und des neu gewählten Oberbürgermeisters ansetzen - dafür zu sorgen, dass innovative Unternehmen zueinander finden und dem Standort Neubrandenburg noch mehr Leistungskraft und Attraktivität als Lebens- und Arbeitsort verleihen.

08. Februar 2015

In einer Kooperation der Alten Kachelofenfabrik und der Theater- und Orchester GmbH wurde heute zu einer Matinee anlässlich der bevorstehenden Premiere des Dokumentarstücks "Die Wannseekonferenz" eingeladen. Das Interesse war phänomenal. Weder die Stühle noch der Platz an den Seiten reichten, so dass sich Gäste zu Füßen der KünstlerInnen auf den Bühnenrand setzten.

Es ist sehr berührend zu erleben, wie sich Schauspieler und Regisseurin mit dem Thema umgehen. Wir Gäste haben eine Ahnung davon bekommen, was es heißt historische Figuren zu präsentieren, für deren Haltungen und Handlungen man doch selbst abgrundtiefe Verabscheuung empfindet. Im Gespräch mit den KünsterlInnen ist die Aktuallität des Stücks deutlich geworden. Mich hat berührt, wie ein sehr junger Schauspieler davon sprach, dass er, als er die Rolle eines dieser Massenmörder angetragen bekam, sich mit der Person auseinandersetzte und verblüfft feststellen musste, dass eben jener nach dem Krieg als scheinbar unbescholtener Bürger in der Justiz der alten Bundesrepublik für "Recht und Ordnung" sorgte. Sehr gut ist es, dass die Inszenierung im Rahmen eines Projekts des Neustrelitzer Kunsthauses und einer Klasse des Carolinums begleitet wird.

Mehrfach musste ich am heutigen Vormittag daran denken, wie richtig und wichtig es ist, sich für den Erhalt der Theater- und Orchester GmbH, als produzierendes Mehrspartentheater einzusetzen. Wer Hand an dessen Existenz legt, legt Hand an das so notwendige Engagement gegen Rassismus, Fremdenhass und Intoleranz.

07. Februar 2015

Diese Malhefte öffnen die Herzen und zaubern Lächeln hervor. Gern mache ich hiermit Kindern wie Muttis und Vatis eine Freude.

06. Februar 2015

Auch heute war ich wieder in Neubrandenburg unterwegs und habe Karten mit einer Wahlbotschaft verteilt. Das Foto zeigt mich auf dem Neubrandenburger Lindenberg.

Unterkategorien von »OB-Wahl«

  1. Tagebuch

    Die Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl in Neubrandenburg werden voller Ereignisse sein. Es wird viele Gelegenheiten geben, miteinander ins Gespräch zu kommen. Zahlreiche Veranstaltungen werde ich besuchen. Über das, was ich hierbei erlebe, möchte ich in diesem Tagebuch schreiben. Was die Menschen, die ich treffe, bewegt, soll sich hier wiederfinden. Und selbstverständlich will ich jeweils darlegen, wie ich darüber denke.