OB-Wahl 2015

09. März 2015

Gleich mehrere Medien hatten sich für heute zu Interviews angesagt: Die Ostseezeitung, der regionale Fernsehsender neueins und der NDR. Vom Redakteur der Ostseezeitung wurde ich nach meinem Wahlkampfbudget gefragt. Fragen hierzu wurden häufig gestellt, etwa auch beim Kandidatenforum der hiesigen Tageszeitung. Ich finde, dass die WählerInnen ein Recht darauf haben zu erfahren, wie der Wahlkampf des Kandidaten finanziert wird, was er kostet und woher die Gelder stammen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle die Oberbürgermeisterwahlkampf - Finanzierung erneut offenlegen.

Zu Beginn des Wahlkampfes wurde das Budget mit 5.500 Euro kalkuliert. Darin enthalten waren für den Wahlkampf reservierte Mittel der Partei, 900 Euro von mir persönlich und erste Einzelspenden. Nach Bekanntwerden dieser Summe in einer Zeitungsveröffentlichung setzte eine große Spendenbereitschaft ein. Die Beträge reichen von 5 Euro bis (in einem Fall) 1.000 Euro. Aktuell ist das Budget auf 8.841,56 Euro gestiegen. Es handelt sich durchweg um Spenden von Personen, nicht von Unternehmen. In unserer Partei gibt es den Grundsatz, dass wir aus Gründen der zu wahrenden Unabhängigkeit, von Unternehmen keine Spenden entgegennehmen. Die Gelder wurden und werden bspw. eingesetzt für Flugblätter, Malhefte für Kinder, Plakate, musikalische Begleitung von Wahlaktivitäten, Annoncen sowie Blumen (zum Frauentag) und kleine Naschigkeiten.