26. Oktober 2017

Pressemitteilung zum Thema: Gute Arbeit auch in der Pflege

Gleicher Mindestlohn reicht nicht – Pflege braucht gute Bedingungen

 

Zur Ablehnung des Antrags „Gute Arbeit auch in der Pflege“ erklären der gewerkschaftspolitische Sprecher der Linksfraktion, Henning Foerster, und der gesundheitspolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin: 

Foerster: „Pflegekräfte müssen sich nach dieser Debatte verhöhnt vorkommen. Gestern noch kämpft Sozialministerin Stefanie Drese auf Bundesebene für einen einheitlichen Mindestlohn in der Pflege. Heute verweist der Gesundheitsminister erneut auf Aktivitäten des Bundes. Dabei besteht enormer Handlungsdruck hier im Land. Der Pflegenotstand ist längst da. In den Krankenhäusern, Pflegeheimen und auch in der ambulanten Altenpflege hetzt das Personal. Es häufen sich die Überlastungsanzeigen. Und mit steigendem Pflegebedarf wird sich diese Situation noch verschärfen, wenn nicht endlich die Rahmenbedingungen verändert werden. Ja, wir brauchen einen bundeseinheitlichen Mindestlohn, aber das ist nur der allererste Schritt. Genauso dringend sind eine Schulgeldbefreiung für alle Pflegeschülerinnen und -schüler, was wir seit Jahren fordern, sowie gute Arbeitsbedingungen in der Pflege. Deshalb dringen wir auf eine ordentliche Personalausstattung. Hier kann die Landesregierung über Mindestpersonalvorgaben Einfluss nehmen.“

Koplin: „Kennzeichnend für die jetzige Situation sind die deutlich längeren Krankheitstage in der Pflege. Während in allen anderen Berufsgruppen die Beschäftigten im Durchschnitt 16 Tage pro Jahr krankgeschrieben sind, sind es in der Pflege 24 Tage. Das ist besorgniserregen. Zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen schlagen wir einen ‚Pflegepakt M-V‘ vor, in dem Vertreter der Landesregierung, die Träger von Einrichtungen, Krankenhäuser und Pflegekassen zusammenwirken. Die Landesregierung muss eine Werbekampagne auf den Weg bringen, Mittel für die Gewinnung zusätzlicher Pflegekräfte bereitstellen sowie weitere Anleiter für deren Ausbildung finanzieren.“