05. Oktober 2017

Altenpflegepreis 2017

Altenpflegepreis ist wichtig – reicht aber nicht, Pflegenotstand zu bekämpfen

Zur morgigen Verleihung des Altenpflegepreises 2017 erklärt der sozialpolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin:

„Die Linksfraktion beglückwünscht die Preisträger und dankt ihnen für ihr großes Engagement. Solche Preise sind als Ausdruck der Anerkennung dieser enorm wichtigen Arbeit richtig und wichtig. Für die Bewältigung des Pflegenotstands in M-V ist aber mehr erforderlich als die Verleihung eines Preises. Die Landesregierung muss endlich ihre Unterstützung in diesem Bereich deutlich erhöhen.

So herrscht in M-V immer noch der skandalöse Zustand, dass Altenpflegeschülerinnen und -schüler an privaten Ausbildungseinrichtungen Schulgeld zahlen müssen, während die Ausbildung an staatlichen Pflegeschulen kostenfrei ist. Diese Ungleichbehandlung muss ein Ende haben. Die Landesregierung wartet aber lieber auf eine entsprechende Regelung vom Bund – und in M-V fehlen zunehmend Pflegefachkräfte.

Wir brauchen ausreichend Fachkräfte mit hohen Qualitätsstandards in der Pflege. Die Linksfraktion wird deshalb auf der kommenden Landtagssitzung erneut die Herstellung guter Arbeitsbedingungen in der Pflege beantragen. Wir wollen, dass sowohl die 941 Einrichtungen der stationären, aber auch die ambulante Pflege finanziell und personell so ausgestattet sind, dass sie für die zu Pflegenden das Beste leisten können. Zudem fordern wir die Landesregierung auf, sich auf Bundesebene für einen einheitlichen Pflegemindestlohn in Ost und West sowie für bundeseinheitliche Standards in der Personalbemessung in der Altenpflege einzusetzen.“