30. September 2016

Pressemitteilung 30.09.2016

Ältere Menschen sind weder Risiko noch Last – Stopp der Diskriminierung

Angesichts des Internationalen Tages der älteren Menschen am 1. Oktober erklärt der sozialpolitische Sprecher der Linksfraktion, Torsten Koplin:

„Der Schutz vor Altersdiskriminierung ist ein Menschenrecht. Dieses Menschenrecht ist in der Charta der Grundrechte der Europäischen Union verankert. Das nutzt den älteren Männern und Frauen in Deutschland indes wenig, denn hier gilt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Dieses verbietet lediglich die Diskriminierung in Beruf und Beschäftigung. Der vergleichsweise enge Geltungsbereich führt dazu, dass ältere Menschen etwa keinen Kredit bei der Bank bekommen oder kein Kind adoptieren können.

Selbst im Geltungsbereich des Gleichbehandlungsgesetzes offenbaren sich Lücken. Das zeigen die hohen Zahlen von älteren Arbeitslosen und Langzeitarbeitslosen ab 55 Jahren, die seit Jahren steigen, von 2009 bis 2015 bundesweit von 14,5 auf 20,5 Prozent. In MV ist dieser Anteil im selben Zeitraum sogar von 15,5 auf 23 Prozent gestiegen (vgl. Drs. 6/5284).

Meine Fraktion setzt sich dafür ein, dass alle Menschen in allen Lebensbereichen mitsprechen und teilhaben können. Der ältere Mensch an sich ist weder Risiko noch Last. Altersdiskriminierung ist unmenschlich. Die Landesregierung muss sich im Bund für ein generelles Verbot der Altersdiskriminierung einsetzen. Was in Finnland, Schweden und der Schweiz möglich ist, sollte auch in Deutschland möglich sein.“